Barbecue - das etwas andere Outdoor Grillen

Was macht man an einem schönen Sommerabend in geselliger Runde? Ein Barbecue veranstalten.
Aber worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Barbecue und Grillen?
Es gibt einige Unterschiede in der Zubereitung. Beim Grillen wird das Fleisch, meist kleinere Fleischstücke, wie z.B. Steak, Kotelett und Bauchfleisch, bei relativ hoher Temperatur, ca 200 - 300 Grad Celsius, gegrillt. Das Fleisch liegt in diesem Falle direkt über der Glut und benötigt nicht viel Garzeit. Die hohe Temperatur schließt die Poren und behält den Fleischsaft schön fest. Wahlweise kann auf Holzkohle, oder aber auch auf einem Elektrogrill gegrillt werden.
Die Besonderheit beim Barbecue liegt in der Garzeit. Der Begriff "Barbecue" stammt aus den USA und dieses ist dort ein riesen Hit. Man plant zu solchen Festen teilweise über 10 Stunden ein. Das Fleisch wird hingegen zum deutschen Grillen bei nur 100-120 Grad Celsius gegart, bzw. geschmort. Es werden ganze Stücke Fleisch, wie z.B. Spare Ribs, Schweineschulter, Rinderbrust, aber auch Spieße über Stunden unter indirekter Hitze gegart. Die Garzeit bei einem Barbecue variiert von 2 - 14 Stunden, je nach Fleischart.
Bei einem professionellen Barbecue wird ein Loch gegraben und dieses wird mit einer Steinschicht Hartholz gestapelt. Darin wird das Holz verbrannt, bis es nur noch glüht. Dann wird das Fleisch in der offenen Feuerstelle, wie oben beschrieben, gegart. Einfach für den Ottonormalverbraucher sind aber sogenannte Barbecue-Smokers. Dieser ist gegenüber dem normalen Grill, an seinen Öffnungen zu unterscheiden.
Die Barbecue-Grills haben 2 Kammern und eine Klappe, oder einen Deckel. Die eine ist die Brennkammer und die andere die Räucherkammer. Somit kann der heiße Rauch das Fleisch gut räuchern.
Extra Barbecue-Grills verleihen dem Fleisch das gewisse Etwas.
Ebenfalls eine tolle Besonderheit beim Barbecue ist, dass man während des Garprozesses verschiedene Holzarten, wie z.B. Kirsch, Apfel, oder Hickory verwenden kann. Diese geben dem Fleisch nochmal eine extra Note.
Outdoor Grillen und Outdoor BarbecueDiese Art Esskultur verwenden die Amerikaner schon seit vielen Jahren. Oft wird dieses bei Hochzeiten, Geburtstagen, oder aber auch nur bei gemütlichen Abenden mit Freunden angewandt.
Zu einem ordentlichen Barbecue-Fest gehören natürlich auch die verschiedensten Barbecue-Saucen. Diese gibt es in verschiedenen Sorten. Ob süß-scharfe Saucen, sehr fruchtige Saucen, Barbecue-Saucen, die nur aus Essig und Senf bestehen, oder aber auch Saucen aus frischen Tomaten mit Gewürzen. Für jeden Geschmack gibt es die passende dazu. Wer sich einmal von dem typischen Grillen abwenden möchte und mal ein tolles Barbecue ausprobieren will, kann dazu viele Tipps und Tricks im Internet finden. Das Stichwort Barbecue im Internet reicht voll und ganz aus und man wird schon auf den ersten Seiten der Suchmaschinen mit tollen Rezepten überrascht. Diese sind ordentlich und einfach nachzumachen.
Hierzu kann man sich Bücher -Rund um das Thema Barbecue- käuflich erwerben.
Viel Spaß beim ersten, eigenen Barbecue.

Weitere Informationen zum Thema Grillen finden Sie auch auf Wikipedia unter http://de.wikipedia.org/wiki/Grillen